Ansprechpartner & mehr

Touristische Inwertsetzung des Bleckeder Hafens

Dieses Projekt wird gefördert durch:

Die Nutzung des Bleckeder Hafens hat sich grundlegend gewandelt: Ursprünglich als Umschlags- und Verladehafen für Güter Anleger Johann im Bleckeder Hafenaller Art ausgebaut, ist er heute Heimathafen für einige Binnenschiffer und offizieller Liegehafen an der Bundeswasserstraße. Neben dem Fährbetrieb zwischen Bleckede und seinem rechtselbischen Ortsteil Bleckede-Wendischthun dominiert heute die Freizeitnutzung für Touristen und Einheimische den Hafen, ohne dass dieser den aktuellen Funktionen und Anforderungen entsprechend angepasst wurde.

Mit dem Projekt „Touristische Inwertsetzung des Bleckeder Hafens“ sollen die Defizite in Funktion und Anforderungen abgebaut und die Aufenthaltsqualität deutlich verbessert werden mit dem Ziel, den Bleckeder Hafen zu einem touristischen Anziehungspunkt und zu einem Naherholungsziel zu entwickeln.

Das Gesamtvorhaben besteht aus fünf Teilprojekten, für die jeweils Fördermittel beantragt wurden. Inhaltlich ergänzen sich folgende fünf Teilprojekte zu einem Gesamtvorhaben:
1. Hafenplatz und Stufenanlage: Herrichtung eines gestuften, wassernahen Aufenthaltsbereiches sowie eines „Hafenplatzes“ mit Blick auf die Elbe.
2. Ponton "Johann": Schaffung eines attraktiven Aufenthaltsbereiches auf dem Ponton "Johann" (Anleger des historischen Raddampfers "Kaiser-Wilhelm") durch Aufbringen eines Holzdielenbelages und Installation von Sitzmöglichkeiten.
3. Reisemobilstellplatz: Schaffung von Abstellmöglichkeiten für Reisemobile mit Ver- und Entsorgungsstation.
4. Promenadenweg: Attraktivierung des Promenadenweges durch zusätzliche Sitz- und Aufenthaltsbereiche sowie Installation einer Wegebeleuchtung.
5. Buswendeschleife: Befestigung der Buswendeschleife und Errichtung eines wetterfesten Unterstandes.

 

Teilprojekte „Hafenplatz und Stufenanlage“ und „Buswendeschleife“ sind fertig gestellt
(Stand: 25. März 2020)

Im Juni 2019 wurde mit der baulichen Umsetzung der Teilprojekte „Hafenplatz und Stufenanlage“ und „Buswendeschleife“ begonnen. Nach knapp sieben Monaten Bauzeit wurden sie fertiggestellt und für die Öffentlichkeit freigegeben.

Im Teilprojekt „Hafenplatz und Stufenanlage“ wurde im Bereich des Fähranlegers mit dem Bau der Elbterrassen und eines Hafenplatzes ein attraktiver Aufenthaltsbereich geschaffen. In die mit einer Steinschüttung versehene Böschung hinab zur Elbe wurden lang gestreckte Terrassen mit hochwasserfesten Sitzgelegenheiten integriert. Der ehemalige Parkplatz wurde zugunsten des Hafenplatzes verkleinert. Auf dem neuangelegten Platz laden Tische und Bänke sowie hölzerne Drehliegen zum Verweilen ein und neu installierte Anschlussmöglichkeiten für Food Trucks oder Imbisswagen schaffen die Möglichkeit für ein gastronomisches Angebot.

Mit der Umsetzung des Teilprojektes „Buswendeschleife“ verbessert sich die örtliche Situation für den ÖPNV erheblich. Die ehemals unbefestigte Wendeschleife wurde nach aktuellen Richtlinien neu aufgebaut. Die Fahrbahn wurde asphaltiert, ein neugestalteter, durch erhöhte Bordsteinkanten und Leitelemente im Pflaster barrierefreier Bushaltebereich errichtet und ein gläsernes, im Hochwasserfall demontierbares Buswartehäuschen montiert.

Ab Sommer 2020 sollen die weiteren Teilprojekte des Gesamtprojektes umgesetzt werden: „Attraktivierung des „Ponton Johann“, „Errichtung eines Reisemobil-Stellplatzes“ sowie die „Neugestaltung der Hafenpromenade“.
Das Ende der Umsetzung des Gesamtprojektes ist im Frühjahr 2021 geplant.

 

Erste Förderbescheide wurden übergeben
(Stand: 01. März 2019)

Am 20. Februar 2019 überreichte Landesbeauftrage Monika Scherf zusammen mit Torben Braun vom ArL (Amt für regionale Landesentwicklung) am Bleckeder Fähranleger zwei Förderbescheide für das Hafenentwicklungskonzept an Bürgermeister Jens Böther: Die ersten beiden Teilprojekte „Hafenplatz und Stufenanlage“ sowie „Ponton Johann“ können damit in Angriff genommen werden.Braun, Böther, Scherf, Rohde (v.l.) bei der Übergabe der ersten Förderbescheide

Von der Metropolregion Hamburg wurde für diese beiden Projekte ein Förderbescheid in Höhe von 149.000 Euro überreicht. Das ArL Lüneburg fördert diese beiden Projekte mit 200.000 Euro. Der Eigenanteil der Stadt Bleckede beträgt für diese beiden Projekte rund 210.000 Euro. Die Gesamtkosten für beide Teilprojekte sind mit rund 559.000 Euro berechnet. Die Förderung erfolgt aus Mitteln des Europäischen Förderfonds für den ländlichen Raum (ELER) und aus dem Förderfonds Hamburg/Niedersachsen der Metropolregion Hamburg. Darüber hinaus hat der Landkreis Lüneburg bereits eine Förderung des Teilprojektes „Buswendeschleife“ aus dem Strukturentwicklungsfonds bewilligt.

Mit Vorliegen der Förderbescheide kann jetzt die Umsetzung der drei Teilprojekte „Hafenplatz und Stufenanlage“, „Ponton Johann“ sowie „Buswendeschleife“ begonnen werden.