Ansprechpartner & mehr

Pressemitteilungen

Weiterhin Schwimmen und trotzdem Energie sparen: Geringere Temperaturen in den Lehrschwimmbecken Oedeme und Bleckede

Die Lehrschwimmbecken in den Schulzentren Oedeme und Bleckede bleiben trotz Energiekrise geöffnet. Allerdings werden sowohl Wasser- als auch Lufttemperatur abgesenkt, um nennenswert Energie zu sparen. Das empfahl sich der Ausschuss für Hochbau des Landkreises Lüneburg gestern (Montag, 29. August 2022) einstimmig. Die abschließende Entscheidung trifft am 5. September 2022 der Kreisausschuss. „Es ist uns wichtig, dass Wasseraktivitäten der Schulen und Vereine weiterhin möglich sind“, sagte Detlef Beyer, Leiter des Fachdienstes Gebäudewirtschaft. „Lehrschwimmbecken sind für die Schwimmausbildung da, sie sind gemeinwohlorientiert. Gerade nach der coronabedingten Pause sollen Kinder gut schwimmen lernen.“ Philipp Meyn, Vorsitzender des Kreissportbundes, unterstreicht: „Wir begrüßen, dass der Schwimmunterricht fortgesetzt wird. Jede Schwimmeinheit zählt, um die Schwimmfertigkeit der Kinder und Jugendlichen zu gewährleisten.“ Das Lehrschwimmbecken in Oedeme steht nach der Reparatur des elektromechanischen Hubbodens ab dem 8. September 2022 wieder für Schulkinder und Vereine offen, das Lehrschwimmbecken in Bleckede öffnet wie in jedem Jahr wieder nach den Herbstferien.

Die Wassertemperatur in den Schwimmbecken wird auf 26 Grad Celsius abgesenkt – zurzeit beträgt sie noch 29 Grad. Detlef Beyer erläutert: „Schon frühzeitig hat die Deutsche Gesellschaft für das Badewesen Berechnungen angestellt: Schon bei zwei Grad weniger Wassertemperatur, sinkt der Energieverbrauch um bis zu 25 Prozent. Die Lufttemperatur wird entsprechend angepasst.“ Der Grund für die immensen Einsparungen liegt in der geringeren Verdunstung an der Wasseroberfläche, die der größte Energiefresser in Hallenbädern ist. Detlef Beyer weiter: „Einige Hallenbäder haben die Temperaturen bereits auf die üblichen 26 Grad angepasst. Andere haben komplett geschlossen oder öffnen nach der Sommerpause zunächst nicht wieder. Das möchten wir gern vermeiden: Die Schwimmlernoffensive ist für uns ein hohes Gut.“
„Die aktuelle Energiekrise erfordert einschneidende Maßnahmen zur Senkung des Gas- und Stromverbrauchs. Wir als öffentliche Hand haben eine Vorbildfunktion“, erklärt Franziska Welz, Leiterin des zuständigen Fachbereichs. „Dabei setzen wir verschiedene Maßnahmen um, sowohl in den landkreiseigenen Gebäuden als auch in unseren Schulen. Von der Abschaltung von Durchlauferhitzern in Toilettenräumen über Bewegungsmelder in nur temporär genutzten Räumen und der Reduzierung des Heizens von Durchgangs- und Lagerräumen gehen wir eine lange Prüfliste durch.“
Mehr Informationen zum Kreistag und den Ausschüssen unter www.landkreis-lueneburg.de/kreistag.

Quelle: Pressemitteilung des Landkreises Lüneburg - Presse- und Öffentlichkeitsarbeit - vom 30. August 2022